Die Grundsätze unserer Arbeit


1. Grundsatz der Individualität

Der diakonischen Idee gemäß haben wir stets den ganzen Menschen im Blick.
Und berücksichtigen, dass er mit seinen persönlichen Bedürfnissen und Problemen,
seiner Geschichte und seiner Art, das Leben zu meistern, einzigartig und unverwechselbar ist. Diese Erkenntnis setzen wir in eine diagnostische und therapeutische Praxis um, die ganz auf die individuelle Situation des Patienten eingestellt ist. Um Ihnen als unserem Patienten die bestmögliche Betreuung und Behandlung zukommen zu lassen, erheben wir in den ersten Tagen Ihres Aufenthalts einen umfassenden Aufnahmebefund – wir nennen das „Geriatrisches Assessment“. Dazu gehört nicht nur die Untersuchung durch unsere Ärzte. Auch die Therapeuten und Fachpflegekräfte erheben für ihren jeweiligen Bereich einen entsprechenden Befund. Von Beginn Ihres Aufenthalts an steht Ihnen und Ihren Angehörigen auch unser Sozialdienst zur Verfügung. Er berät und unterstützt Sie dabei, für die Zeit nach der Rehabilitation eine auf Ihren persönlichen Unterstützungs- bedarf zugeschnittene Weiterversorgung zu organisieren.

2. Grundsatz der Prozessorientierung

Die Aufnahmebefunde, die wir zu Beginn Ihres Aufenthalts erheben, sind die Grundlage für Ihren persönlichen Therapieplan. Mit Ihrer Mithilfe legen wir gemeinsam Therapie-
ziele fest und planen die geeigneten therapeutischen Maßnahmen, um diese Ziele zu erreichen. Regelmäßig jede Woche überprüfen wir Ihre Behandlungsfortschritte. So können wir bei zufriedenstellender Entwicklung weitergehende Ziele anstreben oder bei Bedarf die Maßnahmen verändern. Wir betrachten Ihre Zeit in unserer Abteilung also als stufenweisen Prozess, und in die Gestaltung dieses Prozesses schließen wir Sie als Patient intensiv mit ein. Wie weit wir gemeinsam kommen bei Ihrer gesundheitlichen Entwicklung, hängt nicht zuletzt von Ihrer aktiven Mitarbeit ab.

3. Grundsatz der Alltagsorientierung

Was gehört zur alltäglichen Lebensbewältigung? Selbstständig aufstehen können, sich selbst waschen und kleiden, alleine zur Toilette gehen, eine größere Wegstrecke bewältigen können, möglicherweise sogar die Treppe steigen oder das Haus verlassen. Diese praktischen Dinge, die zum Alltag gehören, stehen im Zentrum unserer Auf- merksamkeit: denn wie sehr sie diese beherrschen, entscheidet darüber, ob und in welchem Ausmaß Sie in Zukunft noch selbstständig und selbstbestimmt leben können. Deshalb üben wir diese Dinge ganz praktisch mit Ihnen ein, bis hin zum therapeutisch begleiteten Haushalts- und Einkaufstraining. Bei Bedarf bieten wir Ihnen darüber hinaus auch Hausbesuche an, um abzuklären, welche Hilfsmittel für Ihre Alltagsbewältigung Sie im Anschluss an Ihren Reha-Aufenthalt benötigen werden.

4. Grundsatz der Teamorientierung

Während Ihrer Rehabilitation sind unsere Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten gemeinsam für Ihr Wohlergehen tätig – jeder bringt seine speziellen Kenntnisse und Erfahrungen ein. Dabei arbeiten wir Hand in Hand, um einen optimalen Erfolg zu erzielen. So tauschen wir uns regelmäßig in Teambesprechungen und Visiten über Ihre Fortschritte und über geeignete Behandlungsmöglichkeiten aus.